Hopelessly, I love you endlessly...
  Startseite
  Archiv
  1. Dezember
  2. Dezember
  3. Dezember
  4. Dezember
  5. Dezember
  6. Dezember
  7. Dezember
  8. Dezember
  9. Dezember
  10. Dezember
  11. Dezember
  12. Dezember
  13. Dezember
  14. Dezember
  15. Dezember
  16. Dezember
  17. Dezember
  18. Dezember
  19. Dezember
  20. Dezember
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Links
   You
   Me
   Placebo FFs
   Das Slashy Forum
   Rasmus Forum
   LittleYoungNasty

http://myblog.de/your-december

Gratis bloggen bei
myblog.de





 

Türchen 5 nur für dich... (für wen sonst? *lach*)

Jetzt gibts eine mehrteilige Fic, hab aber noch keinen Namen... Vielleicht weißt du einen.. 

 

Part One

 

„Was?“

 

Entsetzt sah das junge Mädchen den Mann an der ihr gegenüber stand.

 

„Es ist vorbei.“

 

Er wich ihrem Blick aus, murmelte ein hastiges „Auf Wiedersehn!“ und lief den kleinen Weg am See entlang zurück. Das Herbstlaub raschelte, dann umgab sie wieder die Stille.

Das Mädchen schluckte und sah ihm mit großen Augen hinter her.

„Tut mir Leid es ist vorbei?“, murmelte sie mit schmerzverzerrtem Gesicht.

 

Ein Klirren erklang, als ihr Herz dumpf auf den steinigen Boden am Wasser fiel.

Sie merkte nicht, wie eine kleine Träne den Weg über ihre Wange suchte und ein paar ihr folgten. Sie blickte starr hinter ihm her. Ein kleiner dunkler Schatten schien sich auf ihre sonst so fröhlichen, funkelnden Augen gelegt zu haben.

Sie verstand das alles nicht.

 

Der eisige Wind wehte ihr ins Gesicht und ließ sie erzittern. Sie wusste nicht, wie lange sie hier gesessen hatte, sie wusste nur, dass sie dringend nach Hause musste. Sonst würde sie sich in dieser Kälte den Tod holen.

 

Sie stand auf, sammelte vorsichtig die Splitter ihres Herzens auf und lief müde den kleine Weg zurück, der sie aus dem entlegenen Park wieder in die Wohngegend brachte.

 

Endlich stand sie vor ihrer Tür. Sie brauchte einige Versuche, bis ihre kalten, steifen Finger den Schlüssel in das Schlüsselloch befördert hatten.

Eine wohlige Wärme empfang sie, als sie die Tür auf stieß und die kleinen Härchen in ihrem Nacken stellten sich auf.

Sie lief in die Küche und stellte den Wasserkocher an, dann  lief sie ins Bad um eine kurze Dusche zu nehmen, bevor sie arbeiten ging.

Sie schälte sich aus der dünnen Jacke und ihren restlichen Klamotten und stieg in die Dusche. Kurze Zeit später prasselte ihr das heiße Wasser auf ihre verspannten Schulterblätter. Sie hielt ihren Kopf unter den Strahl und griff blind nach dem Shampoo.

 

Ihre Finger tapsten das Shampoobrett entlang, während der warme Wasserstrahl auf ihr Gesicht prasselte.

Wo waren denn jetzt schon wieder ihre Shampoo und ihr…

Genervt stöhnte sie auf.

Sie nahm widerwillig ihren Kopf unter dem Strahl weg und öffnete die Tür einen Spalt.

 

„Naaaaa? Suchst du was?“

Breit grinsend stand Ron vor ihr uns blickte durch den Türspalt auf ihren Körper.

 

Empört schnappte sie nach Luft, musste dann aber doch kichern, als sie sein strahlendes Gesicht erblickte.

„Gib mir das Zeug, oder…“

„Oder?“

Er blickte sie herausfordernd an.

 

Bevor er reagieren konnte krallte sie sich den Duschschlauch und zielte mit dem Wasserstrahl in seine Richtung.

Entsetzt kreischte er auf, während sie sich vor Lachen krümmte.

Nach dem ersten Schock entriss er ihr das Ding und spritzte sie an. Sie stellte sich in genießerische Pose in den Dusch rahmen und er lachte.

 

Zwei Minuten später stand er neben ihr in der Dusche. Sie sah in sein grinsendes Gesicht.

„Verzeihst du mir?“

 

tbc ...




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung