Hopelessly, I love you endlessly...
  Startseite
  Archiv
  1. Dezember
  2. Dezember
  3. Dezember
  4. Dezember
  5. Dezember
  6. Dezember
  7. Dezember
  8. Dezember
  9. Dezember
  10. Dezember
  11. Dezember
  12. Dezember
  13. Dezember
  14. Dezember
  15. Dezember
  16. Dezember
  17. Dezember
  18. Dezember
  19. Dezember
  20. Dezember
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Links
   You
   Me
   Placebo FFs
   Das Slashy Forum
   Rasmus Forum
   LittleYoungNasty

http://myblog.de/your-december

Gratis bloggen bei
myblog.de





 

Weil heute Nikolaus ist, bekommst du eine kleine FF zwischendurch, bevor die andere weiter geht... Ich hoffe du magst sie! LY

 

 

All I want for Christmas

 

Ich sah lächelnd in den Himmel über mir von dem lautlos die kleinen weißen Flöckchen fielen. Ich liebte die Jahreszeit.

Mein Blick fiel auf Ella die vor mir stand und mit strahlendem Gesicht die weiße Schneepracht betrachtete.

„Mami? Bauen wir morgen einen Schneemann?“, fragte sie überwältigt.

Ich lachte.

„Klar, meine Süße…Das lassen wir uns doch nicht nehmen, hm?“

„Hilft Lauri auch…?“, fragte sie und sah mich hoffnungsvoll an.

Wieder schlich sich ein Lächeln auf mein Gesicht.

„Er hilft und sicher, wenn du ihn fragst.“

Sie blickte mich mit großen Augen an.

„Aber… Kannst du ihn nicht fragen, Mami… Ich trau mich nicht…?“

Ich ging vor ihr in die Hocke uns sah sie lächelnd an.

„Aber Lauri beißt doch nicht, oder? Und ich glaube er würde sich riesig freuen, wenn du ihn fragst…“

Wenig überzeugt blickte sie mich an.

„Wie wäre es, wenn wir gemeinsam fragen?“

Sie überlegte kurz, dann lächelte sie und nickte.

„Okay!“

Kurze Zeit später lag sie kichernd in der nächsten Schneewehe.

 

Ich schloss die Tür hinter dem Schneeball und führte sie ins Bad, wo sie all ihren Schneeanzug gefahrlos ausziehen konnte. An den Fenstern funkelte Rudolf mit der roten Nase.

Kurz warm abgeduscht, dann packte ich Ella in ihren kuscheligen Bademantel und steckte ihr ihre warmen Lieblings–Elchhausschuhe von Lauri an die Füße.

„Warm?“

Sie nickte strahlend.

Danach zog ich mein nasses Zeug ebenfalls aus und tapste dann in mein Zimmer in dem ebenfalls schon eine Lichterkette leuchtete. Aus dem Schrank fischte ich mir einen weißen kuscheligen Nickianzug und lief nach dem Umziehen in die Küche um Essen zu machen. Es war schon spät und Ella sollte noch was essen, bevor…

Moment, wo war sie überhaupt?

Ich sah mich verwirrt um, konnte sie aber nirgends entdecken.

Sag mal, da war doch eine Männerstimme…

Ich lief eilig den Stimmen nach und hielt im Flur abrupt inne. Ein warmes Lächeln breitete sich auf meinem Gesicht aus.

 

„Warst du denn auch schön artig, kleine Ella?“, fragte der Nikolaus der mit langem, weißem Bart vor Ella kniete und sie mit hochgezogenen Augenbrauen fragend ansah.

Sie sah ihn mit offenem Mund an. Dann fasste sie sich und murmelte erst leise, dann lauter.

„Ja, ich war immer lieb… Na ja, ich hab Mama und Lauri manchmal geärgert, aber sonst war ich immer lieb. Wirklich.“

 

Belustigt sah ich auf das Gesicht des Nikolaus’, welches verdächtig zuckte.

Er öffnete sein großes goldenes Buch.

„Hm, Hm, Hm…“

Ella sah ihn gespannt an.

 

Seine grünen, funkelnden Augen schweiften kurz zu mir und ein seine Lippen kräuselten sich leicht.

Er sah wieder zu Ella.

„Na dann werd ich dir wohl was Schönes in deinen  glänzenden Stiefel machen… Aber jetzt solltest du besser schlafen gehen, nicht wahr? Und morgen darfst du dann in deinen Schuh schauen, einverstanden?“

 

Ella nickte begeistert.

„Okay, ich verspreche es. Danke, Nikolas!“

 

Er verabschiedete sich und winkte noch einmal, bevor Ella die Tür schloss. Sie drehte sich um und sprang mir sofort begeistert in die Arme.

„Hast du das gesehen, Mami? Das war der Nikolaus! Er hat mir versprochen, was in meinen Stiefel zu tun…“

 

Ihr Strahlen färbte auf mich ab.

„Ja, ich hab ihn auch gesehen. Wow…“

 

Eine halbe Stunde später saßen wir beim Abendessen. Ella war immer noch ganz aufgeregt und plapperte endlos davon, was in ihrem Stiefel sein könnte.

 

Es klingelte.

 

„Diesmal mach ich auf, Süße! Du isst weiter!“

Ich lief zu Tür und öffnete.

Ein grinsender Lauri stand mir gegenüber.

„Hei Rakas!“, grinsend gab er mir einen Kuss und sah mich dann strahlend an.

„Hei du!“, ich zwickte ihn lachend in den Bauch und zog ihn hinter mir her in die Küche.

 

„Lauriiii!!!!“ kreischte Ella.

„Ich muss dir was erzählen…“, schon sprang sie in seine Arme und erzählte ihm von ihrer Weihnachtlichen Begegnung.

Er sah sie mit erstaunt an.

„Ehrlich?“

Sie nickte stolz.

Plötzlich hielt sie Inne.

„Weißt du was, du hast Augen wie der Nikolaus...“

Lauri sah kurz zu mir.

„Ach wirklich?“

„Mhm, so welche hätte ich auch gerne. Ich will auch Augen wie der Nikolaus…“

 

Lauri lachte.

„Musst du nich langsam ins Bett? Oder willst du erst noch in den Stiefel schauen?“

 

Ella sah ihn empört an und ich musste mir ein Lachen verkneifen.

 

„Das darf ich doch nicht!!!! Ich hab dem Nikolaus versprochen, dass ich erst morgen schauen geh…“

„Oh, achso! Na dann lass uns mal ins Bad, noch Zähne putzen, dann kann deine Mama ein bisschen ausruhen.

 

***

 

„Na, ausgeruht, meine Lady?“

Ich öffnete grinsend meine Augen

 

Er stand lächelnd über mir und beugt sich nun zu mir runter.

Seine warmen Lippen trafen auf meine und wie am ersten Tag entfachten sie in mir 1000 Schmetterling im Bauch.

Er ließ sich neben mich aufs Sofa fallen und legte seine Arme um mich. Im Ofen prasselte das Feuer und draußen hatte es wieder zu schneien begonnen.

 

Lächelnd öffnete ich meine Augen.

„Du bist echt heiß als Nikolaus…“

Lauri lachte leise.

 

Als ich meine Augen wieder schloss, erklang an meinem Ohr seine raue, rauchige Stimme, die mir einen Schauer über den Rücken jagte…

 

I don't want a lot for Christmas
There's just one thing I need
I don't care about the presents
Underneath the Christmas tree
I just want you for my own
More than you could ever know
Make my wish come true
All I want for Christmas is...
You

I don't want a lot for Christmas
There's just one thing I need
I don't care about the presents
Underneath the Christmas tree
I don't need to hang my stocking
There upon the fireplace
Santa Claus won't make me happy
With a toy on Christmas day
I just want you for my own
More than you could ever know
Make my wish come true
All I want for Christmas is you
You baby

I won't ask for much this Christmas
I don't even wish for snow
I'm just gonna keep on waiting
Underneath the mistletoe
I won't make a list and send it
To the North Pole for Saint Nick
I won't even stay awake to
Hear those magic reindeers click
'Cause I just want you here tonight
Holding on to me so tight
What more can I do
Baby all I want for Christmas is you
Ooh baby
All the lights are shining
So brightly everywhere
And the sound of children's
Laughter fills the air
And everyone is singing
I hear those sleigh bells ringing
Santa won't you bring me the one I really need
Won't you please bring my baby to me...

Oh I don't want a lot for Christmas
This is all I'm asking for
I just want to see my baby
Standing right outside my door
Oh I just want you for my own
More than you could ever know
Make my wish come true
Baby all I want for Christmas is...
You

All I want for Christmas is you... baby

 

 

 




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung